Trainingseinheit mit Jamiro

von Ilka Rosenthal

Das tolle Herbstwetter und einen kurzen Siegen-Urlaub nutzen Ilka und Jamiro, um an der dressurmäßigen Gymnastizierung weiter zu arbeiten. Und da Moritz gerade mit Kamera dabei ist, gibt es einen schönen Einblick in die Arbeit Lächelnd

 

Wann immer sich die Gelegenheit ergibt - was viel zu selten ist - arbeite ich mit Jamiro. Er macht einfach unheimlich Spaß, weil er absolut bemüht ist, alles richtig zu machen. Normalerweise reitet Amanda ihn, und ich kann auf ihrem Training aufbauen und die nächsten Schritte einleiten. Zur Zeit steht die Geraderichtung und erste Versammlung auf dem Plan. Und immer wieder die korrekte Dehnung an die Hand heran.

 

In aller Ruhe geht es los. Auch wenn ich Jamiro das letzte Mal auf der Bundesschau geritten habe und er die Wochen danach ein eher gemütliches Programm hatte, können wir ganz entspannt loslegen.

Den angebotenen kurzen Hals mit der zu leichten Anlehnung nehme ich nicht an. Dehnung ist angesagt! Im Entlastungssitz wird auch mein Rücken lockerer. Jamiro tritt promt besser an das Gebiss heran.

 

Die Seitengänge im Schritt spielen zur Zeit eine große Rolle. Mit ihnen verbessern sich Beweglichkeit, Balance und Geraderichtung. Ganz wichtig ist, dass Jamiro auch im Seitengang die Dehnungsbreitschaft beibehält und sich über die Oberlinie lang macht. Und ebenso wichtig sind viele kleine Pausen am langen oder mit hingegebenem Zügel: Als Belohnung, zum Strecken und um das geübte im Kopf sacken zu lassen.

 

Das Schulterhein klappt schon ganz gut, etwas mehr Biegung dürfte noch sein. Travers links ist auch schon abrufbar, rechts hat Jamiro erst ein großes Fragezeichen über dem Kopf. Aber er bemüht sich sehr! Das Umstellen vom Schulterhein ins Renvers fällt ihm noch schwer - Übungssache Zwinkernd

 

In der Trabarbeit stehen zunächst Übergänge und viel Biegung - damit Dehnung der äußeren Seite - an. Dann teste ich ein leichtes Schulterhein mit etwas mehr Versammlung an. Gut gemacht - und wieder vorwärts! Man beachte das nun aktivere Hinterbein. Danach: Pause!

 

Auch im Galopp erarbeiten wir langsam mehr Versammlung. Dabei lässt Jamiro sich toll über den Sitz aufnehmen. Erst hebt er sich noch stark, wenn er sich in den Hanken beugt (wie eine Waage), dann gelingt es ihm besser die Balance und Dehnungsbereitschaft zu halten - er wird zur Kugel. Die versammelteren Galoppsprünge kann er noch nicht lange halten, die Kraft und Balance müssen sich langsam entwickeln. Deswegen: Ein paar Galoppsprünge aufnehmen, dann wieder erweitern und als Abschluss Zügel aus der Hand kauen lassen.

 

Zum Abschluss noch einmal Zügel aus der Hand kauen lassen bis zum hingegebenen Zügel mit maximaler Dehnung - super! Zufrieden beenden wir die Trainingseinheit - es war wieder ein Vergnügen! LachendLachendLachend

 

Zurück